Gedichte in Eden

GEDICHTE IN EDEN

Ich will ein schweigendes Blatt Papier erwecken.
Gott, schenk` ein Gedicht.
Eines, das aus reinem Herzen kommt.
Nicht engelhaft, doch voller Geist.
Schön soll es sein, wie der Himmel.
Formvollendet, restlos rein.

Schenk` ein Gedicht, Gott,
eines das riecht wie eine Blume,
wie Mhyrre  duftet und so wahr.

Es soll pulsieren von Dir, Gott,
in jeder Pore formvollendet,
eines von Dir, Gott.
Herr, schenk` eines aus dem Himmel.

Es soll nur schön sein,
von Dir Gott.
Herr schenk`eines aus dem Himmel.

Es soll nur schön sein,
vor dir Gott.
Kristallrein, lass, Gott, es
in Regenbogenfarben strahlen
und gieße Liebe ein in dieses Gedicht.

© Carsten Weigelt

Verlag für Neuauflage gesucht!